Hilfe, ich bin ein Alien

SpUrkunde des Besitzesätestens nach der Ausstrahlung des Beitrags " Wem gehört der Mond" am 07.02.2014 in Galileo (ProSieben) ist klar, dass die Nachfrage nach Grundstücken auf dem Mond sehr lebhaft ist. Meine ehemaligen Kollegen aus einem EDV-Projekt haben mir bereits 2003 die Besitzurkunde eines Grundstücks auf dem Mond geschenkt. Es war eines der ersten und somit in bester Lage. Mit einem etwas stärkeren Fernrohr kann ich es bei klarem Nachhimmel einsehen und vor allen Dingen, auch überwachen. Zwischenzeitlich haben viele Prominente Grundstücke auf dem Mond erworben - nicht so schön wie meins, aber immerhin. Sind Tom Cruise und George Lucas etwa meine Nachbarn? Ich sollte einen Katasterauszug anfordern, denn es wird Zeit endlich ein Nachbarschaftsfest zu veranstalten.

Position des Grundstückes auf dem MondWer träumt nicht von einer unbebauten Aussicht und noch dazu eine, die nie bebaut werden kann. Dies alles ist zutreffend für mein Grundstück auf dem Mond, das jederzeit einen freien Blick auf die Erde gewährt. Es hat die Größe von einem "acre" (etwa 4046 m2), also genug Grund um eine große Rasenfläche, einen Swimmingpool anzulegen und ein anspruchsvolles Haus zu errichten. Meine Nachbarn sind mir bekannt, sie grillen gerne, feiern ausgelassene Feste und sind auch sonst sehr angenehme Zeitgenossen. Die Grundstückspreise sind im Vergleich zu irdischen Verhältnissen äußerst günstig.

Wie ist dies möglich ? Es liegt daran, dass die Weltgemeinschaft noch keine Gesetzgebung für extraterrestrische Liegenschaften hat, dieses aber in naher Zukunft geregelt werden muss. Mein Claim ist abgesteckt. Vorerst gelten die "Bill of Rights", aber kalifornische Anwälte haben bereits heute schon die Verteitigung der Eigentumsrechte angeboten.

Mit dem Routenplaner oder dem GPS lässt sich die Anfahrt noch nicht beschreiben, aber vielleicht wird dies bereits mit Galileo möglich.

Seit dem Erwerb der Besitzurkunde bin ich - per Deklaration - ein Außerirdischer. Sogar ein Pass steht mir zu. Mich hat dies überrascht, andere wiederum,  hielten mich schon immer für einen Alien.

 

 

Methusalem Essig

"Metuschelach war 187 Jahre alt und zeugte Lamech und lebte danach 782 Jahre und zeugte Söhne und Töchter, daß sein ganzes Alter ward 969 Jahre, und starb". So steht es geschrieben im Buch Genesis 1. Mose 5, 25-27.

Gedicht Methusalem: Nur der Anfang

Was hat ihn so frisch und am Leben erhalten ? War es der Wein oder gar der Essig ? Fest steht jedenfalls Essigwasser bot einige Vorzüge: Es wirkte durststillend und tötete die Keime, die sonst im "Trinkwasser" vorhanden waren. Ein Auszug aus dem Gedicht Methusalem ( von einem nicht genannten Poeten) verdeutlicht es:

 

Rezepte zur Herstellung von außergewöhnlichen Essigen, dieses Gedicht und weitere Geschichten um den Essig finden sich auf der HOME Page www.essigparre.de des Pfarrers im Ruhestand – Helmut Priester Der Meister bei der Essigprobeaus Rhodt in der Pfalz. Rhodt, am Fuß der Rietburg, in der Nachbarschaft des Hambacher Schlosses und der Villa Ludwigshöhe, liegt in einer der schönsten Gegenden Deutschlands. Die Landschaft war Anregung und Wahlheimat von Max Slevogt, einem der bedeutensten Impressionisten. Sie findet sich in vielen Motiven in seinen Bildern wieder. Der Name der HOME Page ist die pfälzische Form von Essig Pfarrer, die Beiträge auf der HOME Page sind aber überregional verständlich.

 

 

Der Backofen

Endlich ist das Bauwerk fertig geworden. Zweimal musste neu geplant und neu gebaut werden. Vor 20 Jahren entstand die Idee einen Backofen in die Böschung im oberen Garten zu bauen. Auslöser waren die gusseisernen Türen, die noch von dem gemauerten Ofen der Bäckerei meiner Eltern stammen.

Frontansicht mit offenen Tueren

Es hat deshalb solange gedauert, weil der Backofen indirekt beheizbar sein sollte, das heißt, dass weiter gefeuert werden kann, wenn im oberen Raum gebacken wird. Die Schwierigkeit bestand darin, Unterhitze und Oberhitze im richtigen Verhältnis zu erzeugen und zu regulieren - ohne dass ein Wärmetauscher eingebaut werden musste.

Die Lösung hat Anleihe genommen beim elsässischen Flammkuchen-Backofen. Dieser nutzt aber nur einfach eine Backplatte (meist Schamottstein), die über den Feuerraum gelegt ist. Seitlich bleiben dabei Schlitze offen, so dass die Flammen im Gewölbe aufsteigen und der Rauch über den oben liegenden Schornstein entweichen kann. In dieser Ausführung wird das Backgut geflammt, die Oberhitze ist im Vergleich zur Unterhitze relativ hoch.

Die wesentliche Änderungen, die gegenüber der ersten Version und dem elsässischen Flammkuchen-Backofen Berücksichtigung fanden sind:

  1. als Backplatte wurde eine sechs Zentimeter dicke Lava-Bassalt-Platte eingebaut
  2. und seitlich sind Edelstahlbleche parallel zum gemauerten Gewölbe eingeschoben, um die Flammhitze vom Backraum abzuhalten, so dass sie um ihn herum, zum Abzug in den oberen hinteren Bereich zieht. Draufsicht Backofen

Damit wird Feuermaterial gespart und bei sparsamer Feuerung kann nach dem Anheizen auch Brot ausgebacken werden.

Die Backreihenfolge sollte deshalb wie folgt sein:

  • Flachgebäcke: Pizza, Zwetschenkuchen, Flammkuchen, Blätterteig ...
  • Weißbrot: Baguette, Brötchen (Mohn, Kümmel, Sesam, Schalotten- und Paprikabaguette), Maisgebäck ...
  • Dicke Kuchen und Kastenweißbrote
  • Roggenbrot und Mischbrote
  • Garen von Braten in einer Kasserolle, Schinken im Schwarzbrotteig.

Das Feuerholz sollte sehr trocken sein, damit sich im Backraum kein Rauch staut. Fichtenholz bringt Geschmack mit. Vermutlich eignet sich auch Rebenschnitt für die Feuerung.